Spielbericht vom 30.08.2009, Spiel gegen SG Lasel:

Bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein hatten wir  heute den Tabellenführer aus Lasel zu Gast. Vom Trainer bereits in der Kabine hoch gepusht, betraten wir Punkt 14.30 das Spielfeld.

Wie zu erwarten, spielte die junge SG aus Lasel einen schnellen und attraktiven Fussball. Somit verschafften Sie sich in den ersten 30 Minuten ein Übergewicht. Unsere Mannschaft hielt kämpferisch dagegen, konnte aber anfangs keine spielerischen Mittel finden, um die gegnerischen Reihen zu durchbrechen.

So kam es also wie es immer kommt. Durch drei individuelle Fehler in der Abwehr, ging die SG Lasel mit 0-3 in Führung. Doch diese Führung spornte unsere Mannschaft richtig an, sodass ab der 30. Minute die SG MU die bessere Mannschaft auf dem Platz war. Es wurden sich Chancen erspielt, aber wieder einmal nicht genutzt. Einen fälligen Elfmeter gab der sehr schwache Schiedsrichter nicht, der im weiteren Verlauf der Partie noch öfters im Mittelpunkt stehen sollte. 

Bis zur Halbzeit lief dann nicht mehr viel auf beiden Seiten. 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit kam unsere Mannschaft besser ins Spiel, und war keinesfalls schlechter als die SG aus Lasel. Es wurden Chancen erspielt und in der 62.Minute brach Schneider erneut durch und konnte nur per Foul gestoppt werden. Elfmeter. David Schild läuft an und TOR!! 1-3. Hoffnung kommt wieder auf. 

Die SG MU spielt nun schnellen Fussball. Die SG Lasel wirkte verunsichert und unorganisiert. Nur 5 Minuten später spielte David Schilt wunderbar zusammen mit Andi Ewen über die linke Seite. Ein Doppelpass und schon war die Abwehr ausgehebelt. Andi passte mustergültig auf Schneider der frei vor dem Tor stand und mustergültig vergab. Das war die Riesenchance zum Anschlusstreffer. Nach dem Spiel sagte Schneider, er hätte zu viel nachgedacht. Tja, so kanns gehen. 

Trotz der vergebenen Chance, spielte die SG Mu weiter munter nach vorne. Doch das Spiel wurde zerfahrener und härter. In der 73. Minute bekam Patrick Schneider dann die gelb-rote Karte, bei der man sich wirklich fragen muss, wie sie zustande kam. Nur zehn Minuten später sah Christian Scheer knall rot bei seinem ersten Foul. Ein alltägliches Foul, welches der Schiedsrichter ohne Zögern mit Rot bestrafte. Darauf brach das Spiel zusammen. Nicht nur auf dem Platz sondern auch bei den Zuschauern. Das war schon kein Fussballspiel mehr sondern es glich mehr einer Stierkampfarena. In den letzten Minuten passierte dann nicht mehr viel. 

Nach dem Spiel versuchten mehrere Personen noch mit dem Schiedsrichter zu diskutieren und folgendes kam dabei raus: "Ich habe die rote Karte nicht auf Grund einer Tätigkeit gegeben, sondern um das Spiel zu beruhigen". Also dieser Satz sagt alles über die Leistung des sehr schwachen Schiedsrichters. 

Trotzdem kann man die Niederlage nicht an ihm festmachen. Die Chancen wurden wieder einmal nicht genutzt, und individuelle Fehler nicht behoben.

Fazit:
Wieder einmal haben gute 60 Minuten nicht gereicht um 3 Punkte einzufahren. Es wurde endlich mal nicht untereinander gemault, jedoch diesmal gegen Zuschauer und Schiedsrichter. Das darf nicht wieder passieren, denn das stellt die Mannschaft in ein schlechtes Licht. 

Die Mannschaft muss den Druck endlich ablegen und frei aufspielen, dann werden auch die Stürmer wieder treffen und dann wird es auch möglich sein 3 Punkte einzufahren. 

Ein Lichtblick ist natürlich, das man gegen den Favoriten 90 Minuten mitspielen konnte und über weite strecken sogar besser war. Das ist ein positives Resultat, auch wenn es sich nicht im Ergebnis widerspiegelt, gibt es Grund zur Hoffnung. Nur mit solch einer Leistung kann man nächste Woche beim Aufsteiger Stahl Punkte holen, die bisher eine tolle Saison spielen.

Comments are closed.

Post Navigation