Trippel-D im Sack, Mannschaft schwimmt auf Welle des Erfolgs

——————-M. Reis———–M. Neises—————–
M. Fischer ———–H.-P. Nosbüsch—————C.Scheer
——————–T. Thielen—————————————
————————————C. Fuchs [C]———————
F. Lohmar—————————————————A. Roth
——————————-M. Kolf———————————
—————————-M. Scholtes——————————–

Nach dem überragenden 3:0-Heimsieg gegen Nusbaum und dem starken 2:1-Auswärtserfolg gegen die Oberweiser konnte die Equipe von Trainer Josef Scholtes auch das dritte Derby daheim gegen die Truppe vom Koosbüsch für sich entscheiden und darf zurecht wieder von mehr träumen.
Gegenüber seiner siegreichen Elf aus dem Spiel der vergangenen Woche in Oberweis nahm Josef Scholtes nur einen Wechsel vor. Für Denis Reis bot er wieder den jungen Alex Roth auf der Position des linken Verteidigers auf und blieb somit seinem Rotationsprinzip in der Abwehr treu.
Auch heute, so der Plan des gewieften Taktikers, sollte das Mittelfeld den Ausschlag geben. Aus einer sicheren Zentrale heraus sollten sowohl der zweikampfstarke Fuchs als auch der gestalterische Herr TT das Spiel der Mannschaft ankurbeln und immer wieder für gefährliche Pässe sorgen.
Routinier Nosbüsch sollte erneut auf der 10 für das Bälleverteilen und gefährliche Distanzschüsse zuständig sein, während die schnellen Außen unsere beiden kopfballstarken Stürmer mit Flanken versorgen sollten.
Von Spielbeginn an wollte das Team direkt zeigen, wer der Herr im Haus ist und spielte engagiert und gut nach vorne. Die einzelnen taktischen Rädchen schienen gut ineinander zu greifen und eine gewisse Eingespieltheit machte sich bemerkbar. Einziges Manko in dieser Phase war die Chancenverwertung.
So ließen wir mehrere gute Möglichkeiten ungenutzt, welche meist gut über die Außen vorgetragen worden waren. Die Koosbüscher waren bis dato noch kein einziges Mal wirklich gefährlich vor dem Tor des Mettendorfer Keepers aufgetaucht.
In der 37. Minute war es dann endlich soweit. Nach einem starken Ballgewinn durch die aufmerksame Defensive konnten wir schnell umschalten und den Ball auf den schnellen C. Scheer nach vorne spielen. Dieser nutzte seine Schnelligkeit hier gut gegen die etwas hüftsteife Verteidigung der Gäste aus und konnte schließlich Michael Neises von der Grundlinie aus maßgenau bedienen, sodass dieser formgerecht zum 1:0 einnetzen konnte. Ein bis hierher absolut verdientes Ergebnis.
Keine 5 Minuten später kam es allerdings zu einem ersten Aufreger in der Defensive der Heimmannschaft. Ein Koosbüscher Stürmer wurde aus stark abseitsverdächtiger Position heraus allein aufs Tor geschickt. Den anschließenden Querpass auf seinen Sturmpartner setzte dieser jedoch freistehend aus knappen 2 Metern am Tor vorbei.
Mit diesem Weckruf ging es dann in die Halbzeitpause. Trainer Scholtes attestierte dem Team eine starke kämpferische Leistung, sah spielerisch jedoch noch einiges an Luft nach oben. Ein zweites Tor wäre enorm wichtig und würde den Koosbüscher wohl endgültig den Todesstoß versetzen können. Bevor dieses nicht gefallen wäre, könnte es ein sehr gefährliches Spiel werden.
Ohne Wechsel ging es schließlich in die Pause. Die Gäste kamen nun deutlich besser ins Spiel und konnten sich deutlich mehr Spielanteile erkämpfen als in der ersten Halbzeit. So kamen sie nun auch öfter zum Abschluss, doch ihre Schüsse, bzw. der letzte Pass war meist nicht zwingend genug, um Torwart Scholtes oder die souveräne Abwehr wirklich in Verlegenheit bringen zu können.
Auch verschiedene unlautere Versuche der Gäste einen Elfmeter zu schinden, führten nicht zum Erfolg, etwa als der gegnerische Stürmer gegen unseren Goalie lief und prompt theatralisch und mit einer sehr guten B-Note zu Boden sank und vehement etwas forderte. Was genau, war bei Redaktionsschluss leider immer noch nicht bekannt geworden.
Als in der 66. Minute schließlich das erste Mal gewechselt wurde, ging ein gespanntes Raunen durch die Weite der Utscheider Fußballstätte. Publikumsliebling Sascha „Willi“ Thielen kehrte nach fast 5-wöchiger Verletzungspause auf das Feld zurück. Mit der prestigeträchtigen Nummer 10 auf dem Rücken sollte er dem Spiel mehr Ordnung geben und die Offensive mit guten Bällen füttern. Auch D. Reis betrat das Feld und sollte dort den Torschützen M. Neises ersetzen und zusammen mit seinem Bruder den Reis-Sturm bilden.
Keine 2 Minuten nach seiner Einwechslung deutete Thielen seine Gefährlichkeit im Abschluss an, doch sein abgefälschter Schuss aus etwa 25 Meter ging ganz knapp am rechten Pfosten vorbei.
Mittlerweile war die Partie sehr hektisch geworden und die Ballverluste auf beiden Seiten häuften sich. Das Spielgeschehen spielte sich nun beinahe komplett im Mittelfeld ab, wo beide Mannschaften energisch und verbissen um jeden Ball kämpften.
In der 70. Minute hatte Thomas Thielen die 2:0 Führung auf dem Fuß, doch er setzte seinen satten Schuss aus kurzer Distanz statt ins Tor genau zwischen die Beine des Gästetorwarts. Es blieb also weiterhin bei der knappen 1:0-Führung und das Heimteam musste weiter zittern.
Etwa 5 Minuten später konnte der eingewechselte D. Reis nach einem schönen Pass des eingewechselten Thielen ebenfalls den Sieg sichern, doch nach seinem fulminanten Sololauf sackte er einfach auf der gegnerischen Grundlinie zu Boden.
Die Erlösung kam erst in der 90. Minute, als M. Reis nach einem gut vorgetragenen Spielzug aus dem Mittelfeld heraus aus halblinker Position heraus zum 2:0 vollenden konnte, sein 8. Scorerpunkt im 8. Spiel.
Nach diesem Erfolgserlebnis und dem sowohl psychologisch als auch für das Prestige enorm wichtigen Sieg gilt es nun am kommenden Sonntag auswärts in Biersdorf beim Tabellenschlusslicht mit dem Dreifach-Punkten fortzufahren, um weiter den Anschluss ans obere Tabellendrittel zu wahren.

Comments are closed.

Post Navigation