Hat man kein Glück, kommt noch Pech dazu. Ein Satz der oft an diesem Tag erklang. Beim Duell mit dem Tabellenletzten aus Dahlem/Idenheim/Sülm/Trimport, musste sich die SG MU an diesem Tag mit 0-2 geschlagen geben.

Wetterbedingt wurde das Spiel nach Mettendorf verlegt. Trotz des schlechten Wetters, war der Platz in einem sehr gutem Zustand. Mit Rückkehrer Marion Jakobs im Sturm, wollte das Team um Coach Hermes an das schnelle Offensivspiel der letzten Woche anknüpfen. In der ersten Halbzeit gelang dies auch streckenweise. Die Gäste waren auf Ordnung bedacht und warteten auf Konter, welche dann auch oftmals gefährlich bis zum 16er gespielt worden. Richtige Gefahr für das von Olli Fuchs gehütete Gehäuse kam jedoch nicht auf.

Unser Team tat sich gegen die sehr tief stehenden Gäste sehr schwer und kam technisch gesehen nicht gut ins Spiel. Chancen jedoch, hatte das Team. Und was für welche. Zwei Mal!!!!!!!! stand ein Spieler von uns nur 3!!!!! Meter frei vor dem gegnerischen Gehäuse. Anstatt den Ball einfach mit der Picke ins Netz zu schieben, wurde mit der Innenseite eine Ecke anvisiert und verzogen. Solch 1000ige Chancen müssen verwertet werden. Man hätte verdient mit 2-0 geführt, und hätte demnach die zweite Halbzeit ruhiger angehen können.

So gingen beide Teams mit 0-0 in die Pause.

Der Beginn der zweiten Hälfte war zäh. Beide Mannschaften taten sich schwer wieder ins Spiel zu kommen. Mit der Einwechslung von Marius Lentes und Patrick Schneider kam nochmals neue Offensivkraft auf den Platz. Doch erstmal sollten die Gäste ihren großen Auftritt haben. Ein unnötiger Freistoß an der Strafraumgrenze. Die Aussenspieler in der Mauer sollten auf Zuruf zweimal ihren Platz tauschen. Beim letzten Tausch, welcher nur Sekunden vor dem Freistoß statt fand, schlich sich ein Spieler in den toten Winkel der Mauer. Dort wurde er auch prompt angespielt und versenkte, mit etwas Glück, das Leder im Netz. Ein Schock für unser Team. Doch nach kurzer Atemlosigkeit, wurde wieder nach vorne gespielt. Nur zwei Minuten nach der Führung, nahm Patrick Schneider eine kluge Kopfballablage von Andreas Ewen mit und schloss per Drop-Kick ab. Der Schuss konnte noch gerade so auf der Linie geklärt werden.

Da nun viele Chancen folgten, zähle ich nur kurz die besten auf: Ein Lattenschuss von Rene Bunk in der 68 Minute. Ein Kopfball von Dirk Thommes in der 70 Minute. Ein Kopfball von Daniel Hüllen in der 74 Minute. Ein Schuss knapp über die Latte von Andreas Ewen in der 77 Minute und ein toller Schuss von Rene Bunk in der 86 Minute.

Also Chancen hatte das Team heute für 3 Spiele. Ich zitiere noch einen Gästespieler welcher sagte:

"Heute haben wir endlich mal Glück, denn wir hatten immer nur Pech dieses Jahr".

Ich muss diesem Spieler recht geben. Die Gäste hatten Glück. Geht dieses Spiel, gerechnet an den 100igen Chancen, aus, dann gewinnt unsere Mannschaft dieses Spiel mit 4 oder 5 zu null.

Doch ist Fussball keine Rechenaufgabe, sondern ein reales Spiel, indem auch nur das zählt, was wirklich greifbar ist, und das sind Tore. Tore, welche wir heute nicht erzielt haben. Und wir reden hier nicht von einigermaßen guten Chancen, sonder von 3-4 1000igen Chancen.

An dieser Stelle muss den Zuschauern ein ganz großes Lob ausgesprochen werden. Unsere treuen Zuschauer kommen jede Woche, bei Regen und Wind, um unser Team anzufeuern. An dieser Stelle dafür, vielen Dank.

Nächste Woche geht es nach Dasburg. Wer das Hinspiel gesehen hat, weiß wie schwer das wird. Und wenn die Mannschaft nicht bald die Chancen nutzt und wieder punktet, wird es sehr schwer, den Anschluss an das Mittelfeld zu halten. Wenn bis zur Winterpause nicht mindesten 4 Punkte geholt werden, muss man sich damit abfinden, nur noch gegen den drohenden Abstieg zu kämpfen. Und wenn man ehrlich ist, ist das jetzt schon der Fall.

Trotzdem sollte niemand den Kopf hängen lassen. Es werden auch wieder bessere Zeiten kommen.

Auf geht´s Jungs!

Comments are closed.

Post Navigation